Krampfanfall?

Würmer, Frosch frisst nicht, Chytrid-Pilz...

Moderatoren: san, Bufofan

Antworten
Ratz
Pacmanfrog
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 15. Januar 2011, 09:15
Spam-Schutz: ANTI Spam

Krampfanfall?

Beitrag von Ratz » Montag 25. April 2016, 11:54

Hallo,

Hatte gestern bei einer meiner meiner Incilius luetkeni (der Spätzünder, siehe Armins Zucht-Thread) seltsame Symptome beobachtet:

Er lag krampfend im Terrarium, vom Kof abwärts sämtliche Muskeln angespannt und zitternd, Arme und Beine steif nach Hinten ausgestreckt, der Rumpf aufgeblasen. Atmung und Augenschliessreflex funktionierten noch, auch konnte der Kopf minimal zur Seite bewegt werden.
Ich hatte das Tier am Vorabend seit längerem mal wieder ausserhalb des Verstecks gesehen und zwei große Regenwürmer gefüttert - bei Regen selbst gesammelt, sowas verfüttere ich schon länger ohne Probleme an Amphibien und Fische. Abends sah noch alles normal aus, am nächsten Morgen dachte ich er stirbt.

Da ich davon ausging dass es sich um eine Vergiftung durch schlecht gewordene oder Pestizidbelastete Regenwürmer handelte und es mir an einem Sonntag aussichtslos erschien einen Tierarzt zu erreichen der sich mit Amphibien auskennt, hab ich die Kröte gut nassgemacht, auf ein feuchtes Tuch gelegt, abgedeckt dass sie sich halbwegs sicher fühlt und in regelmäßigen Abständen nachgefeuchtet. Der Hintergedanke war dass dem Tier genug Flüssigkeit zur Verfügung stehen sollte um eventuelle Giftstoffe auszuscheiden.

Nach ein paar Stunden hatte ich das gefühl dass das zittern und Krampfen in Kopfnähe nachlies, die Kröte konnte durch seitliches "winden" ein paar cm vorwärtskriechen.

Ca. 6 Stunden nachdem ich die Kröte entdeckt hatte (wer weiss wie lange sie da schon lag) ist sie aus den Tüchern rausgesprungen, war aber noch wacklig auf den Beinen. Hab sie vor ihre "Lieblingshöhle" gesetzt, wo sie reinging. Heute Morgen saß sie bei den Anderen im Haufen als wäre nichts gewesen.

Hattet ihr schonmal einen Ähnlichen Fall? Ich gehe immernoch von einer Vergiftung aus, weil die Symptome so plötzlich und drastisch waren. Hat mich stark an Bilder von Menschen mit Tetanus erinnert. Oder könnte es vielleicht auch ein angeborenes Neurologisches Problen (Epilepsie) oder ein Vitaminmangel sein?


Bin jedenfalls froh dass es gut ausging.



Viele Grüße,
Ratz

Quak
Helmeted Water Toad
Beiträge: 1008
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 11:09
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Quak » Dienstag 26. April 2016, 14:50

Hallo,

ich halte hier auch beides für möglich, entweder eine Vergiftungserscheinung oder ein Vitaminmangel.

Im Falle eines Vitaminmangels habe ich gute Erfahrungen mit einem flüssigen Vitamin-Nahrungsergänzungsmittel für Vögel gemacht. Das wirkte sehr schnell.

Grüße

Ratz
Pacmanfrog
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 15. Januar 2011, 09:15
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Ratz » Mittwoch 27. April 2016, 09:25

Hallo,

hast die sie dann darin gebadet? Bisher verhält sich das Tier wieder normal, hoffe es bleibt dabei.

Grüße,
Ratz

Quak
Helmeted Water Toad
Beiträge: 1008
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 11:09
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Quak » Mittwoch 27. April 2016, 17:36

Hallo,

nein, ich hab davon einen Tropfen in eine Grillendose gegeben, dann Heimchen dazu, durchgeschüttelt und die Heimchen dann verfüttert.

Wenn das nicht mehr geht, würde ich 1 Tropfen so ins Maul geben.

Baden wäre aber auch eine Idee.

Grüße

Martin H.
Budgett Frog
Beiträge: 478
Registriert: Montag 3. November 2008, 20:49

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Martin H. » Donnerstag 28. April 2016, 11:13

Hi,

oder auf die Rückenhaut träufeln, am besten kurz vor der Häutung. Kenne jemanden, der Vitamin- und Kalkpuder über den Rücken verabreicht. Hat einen Salzstreuer mit dem Puder und pudert damit die Frösche kurz vor dem Erwachen ein.

Ich Tippe auf Vitamin (UV) Mangel. Hatte das früher öfters mal bei jungen Beutelfröschen gehabt. Wenn man die gestresst hat, lagen sie mit ausgestreckten zitternden Hinterbeinen am Boden. Oft haben sie das nicht überlebt. Hab das aber vereinzelt auch schon bei Laubfröschen gesehen.

VG,
Martin

Ratz
Pacmanfrog
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 15. Januar 2011, 09:15
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Ratz » Donnerstag 28. April 2016, 13:19

Hallo,

Das Vitaminpulver das ich verwende ist schon eine Weile offen (und fast leer), möglicherweise sind die Vitamine kaputtgegangen. Werd mir auf jeden Fall neues anschaffen. Das betroffene Tier gehört zu denen die sich selten zeigen und deshalb auch seltener geziehlt was abkriegen als die großen Männchen. Denke dass ich die kleinsten drei Kröten eine Zeitlang mit frischem Pulver extra füttern werde.

Das mit dem Einpudern ist eine gute Idee, gerade bei Laubfröschen (meiner häutet sich täglich zur gleichen Zeit). Die Kröten häuten sich weniger regelmäßig und oft noch in den Verstecken. Trotzdem wäre das eine Möglichkeit Vitamine und Calcium zu geben ohne dass man sie zu oft füttert (sind momentan eher etwas dick).

Vielen Dank für die Tipps!
Ratz

Quak
Helmeted Water Toad
Beiträge: 1008
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 11:09
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Quak » Sonntag 1. Mai 2016, 18:09

Hallo,

ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Frösche Kalk über die Rückenhaut aufnehmen können. Zunächst einmal müsste der Kalk ja in Lösung gebracht werden und dann müsste er noch gegen das Konzentrationsgefälle durch die Haut transportiert werden, was energieverbrauchende Ionenpumpen voraussetzt. Warum sollten landlebende Frösche aber auf dem Rücken über entsprechende Ionenpumpen verfügen? Ähnliches gilt für die Vitamine.

Ich gehe davon aus, dass landlebende Frösche in der Regel Wasser vor allem über die Bauchhaut aufnehmen. Auch hier dürfte der Weg über semipermeable Membranen gehen, d.h. nicht alles, was im Wasser gelöst ist, wird automatisch mitgeschwemmt. Manches kommt wahrscheinlich über Ionenpumpen durch die Haut, anderes wird draussen bleiben. Von daher wäre für mich ein Vitaminbad auch nur eine Notlösung, wenn oral nichts geht.

Abgesehen davon hab ich mal so ein Mineralstoff-Vitamingemisch ins Auge bekommen und das war nicht so lustig (heftiger Juckreiz, brennen, Augenrötung). Von daher würde ich das einem Tier nicht bedenkenlos auf die Schleimhäute kippen.

Grüße

Ratz
Pacmanfrog
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 15. Januar 2011, 09:15
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Ratz » Sonntag 1. Mai 2016, 21:13

Hallo,

gemeint ist dass die Tiere das Pulver beim Häuten mitfressen (wenn ich es richtig verstanden hab). die Kröten werden über die dicke Rückenhaut den Rücken eher nichts aufnehmen. Dass es die Haut reizt kann natürlich auch sein, dann geb ichs doch lieber mit vielen kleinen Futtertieren (z.B. Asthmakäfer)...

Grüße,
Ratz

Quak
Helmeted Water Toad
Beiträge: 1008
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 11:09
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Quak » Sonntag 1. Mai 2016, 23:54

Hallo,

ach, o.k., kann ich mir bei z.B. Phyllomedusa vorstellen, aber bei vielen anderen Arten wird das sicher schwierig. Ich vermute mal, dass z.B. meine Hyla japonica sofort das Wasserbecken aufsuchen würden, wenn ich die einpudern würde. Und bei meinen Coloradokröten oder Schmuckhornfröschen z.B. könnte ich die Häutung gar nicht entsprechend voraussagen. Kröten führen bei mir außerdem Putzbewegungen durch, wenn sie Pulver von eingepuderten Insekten abbekommen. Korallenfinger auch.

Die Frage ist, ob das bei bereits angeschlagenen Tieren hilft. Ein Frosch, der noch normal häutet und seine Haut frisst, ist wahrscheinlich noch so fit, dass er auch eingepuderte Insekten fressen kann. Ein Frosch mit akuten Zitterkrämpfen/Lähmungserscheinungen wird das dagegen wahrscheinlich nicht mehr schaffen. Ich hab das bei Kröten/Laubfröschen noch nicht beobachtet, aber bei Schmuckhornfröschen ist das so, dass wenn die nicht mehr richtig fit sind, dann klappt das auch mit der Häutung bzw. dem Entfernen der alten Haut nicht mehr.

Aber bei Fröschen, die zuverlässig täglich zu einer bestimmten Uhrzeit häuten (und ev. sogar noch eine schützende Wachsschicht ausgebildet haben), ist das möglicherweise ein erfolgversprechender und dazu noch ziemlich raffinierter Weg.

Grüße

Martin H.
Budgett Frog
Beiträge: 478
Registriert: Montag 3. November 2008, 20:49

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Martin H. » Freitag 6. Mai 2016, 06:40

Hi,
Quak hat geschrieben:
ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Frösche Kalk über die Rückenhaut aufnehmen können.
nicht über die Haut sondern durch Fressen der Haut nach der Häutung - einige wie Phyllomedusa tun dies fast jeden Abend - bzw. Putzverhalten.
Quak hat geschrieben:
Ich gehe davon aus, dass landlebende Frösche in der Regel Wasser vor allem über die Bauchhaut aufnehmen.
ich weiß von eine Hyperolius Halter, der die Vitamine über das Sprühwasser verabreicht.

viele Grüße
Martin

Quak
Helmeted Water Toad
Beiträge: 1008
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 11:09
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Quak » Samstag 14. Mai 2016, 09:20

Hallo,

da geht es aber nicht zufällig um Hyperolius riggenbachi? Weil dann wäre mir einiges klar...

Grüße

Martin H.
Budgett Frog
Beiträge: 478
Registriert: Montag 3. November 2008, 20:49

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Martin H. » Dienstag 24. Mai 2016, 17:42

Nope, das mit dem Vitaminsprühwasser macht ein Berliner Hyperoliushalter.

Ratz
Pacmanfrog
Beiträge: 63
Registriert: Samstag 15. Januar 2011, 09:15
Spam-Schutz: ANTI Spam

Re: Krampfanfall?

Beitrag von Ratz » Samstag 28. Mai 2016, 11:14

Hi,

mein Hypsiboas calcaratus, der sich eigentlich täglich häutet, hat sich jetzt bei zwei Versuchen nicht gehäutet wenn er Pulver auf dem Rücken hatte. Habe es ihm dann jedesmal am nächsten Tag weggespült.

Werde lieber wieder "konventionell" mit eingestäubten Heimchen arbeiten.

die Kröten "lecken" das Zeug auch ab wenn sie z.B. größere Schaben schiessen wollen und sie nicht zu fassen kriegen.


Grüße,
Sebastian

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast