Leitfaden für die Trockenruhe

Schmuckhornfrosch: Ceratophrys cornuta, Ceratophrys cranwelli, Ceratophrys ornata
...

Moderatoren: san, Bufofan, Quak

Antworten
Benutzeravatar
Ash
Beelzebufo
Beiträge: 1866
Registriert: Freitag 19. Oktober 2007, 17:22
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von Ash » Donnerstag 9. Juli 2009, 08:20

Hello, da es dazu immer wieder Fragen gibt hab ich mir gedacht ich schreib mal kurz was
darüber, da mir letztes Jahr 2 Pyxicephalus adspersus verstorben sind, sollte man vor der Trockenruhe eine Kotprobe einschicken, um sie auf Parasiten untersuchen zu lassen.

Vor der Trockenruhe sollte man ca. ab 1 Monat vorher nichts mehr gefüttert werden
& der Frosch sollte mehrmals in Lauwarmen Wasser gebadet werden damit sich
der Darm entleeren kann, ein voller
Darm während der Ruhezeit kann zu Nekrosen führen.

Ich überwintere meine Frösche im Terrarium mit 20cm hohen Bodengrund
der nie (!) ganz austrockenen sollte, bei ~ 15°C für 3-4 Monate.
Alternativ eignen sich auch Fürst-Plast Dosen der Masse 20x20x20.

Ich kontrolliere meine Tiere alle Monate , indem ich runter buddle und sie an stupse,
meist vernimmt man dein ein Knurren, oder die Frösche bewegen sich ein wenig.

Zum Beenden der Trockenruhe gießt man das Substrat, schaltet
die Wärmequellen wieder ein und erhöht die Temperatur. Der Frosch wird dann früher oder
später wieder auftauchen. Das Substrat sollte nach Beendigung der Trockenruhe gewechselt werden.

Greets & gutes Gelingen

Ash

btw. Anregungen usw. bitte hier Posten, der Text wird dann bearbeitet und auf
die Hauptseite gestellt.
Bild

Benutzeravatar
Damaku
African Bullfrog
Beiträge: 340
Registriert: Samstag 27. September 2008, 18:12
Wohnort: Hannover

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von Damaku » Donnerstag 9. Juli 2009, 09:19

Grobe tempraturansage für die trockenruhe für die einzelnen arten wär gut.
Ich plane meine Lepidobatrachianer und die Crans bei 15-17°c träumen zu lassen.
Zur dauer auch artspezifische werte wären gut.
Ich werde Oktober bis mitte februar wählen, für beide arten.

Wie feucht meinst du soll der boden gehalten werden? Knochentrocken wär sicherlich falsch!
Plastikboxen ausm baumarkt, solche hier?
Bild
Als bodensubstrat Kokushumus dachte ich mir.
Zur sicherheit sollte auch ne kleine wasserschale in der box stehen, fals das tier zu früh auffachen könnte.
1.1.1 C. cranwelly
0.0.3 L. laevis

oswald
African Bullfrog
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 18:03

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von oswald » Donnerstag 9. Juli 2009, 15:46

Ash hat geschrieben:Vor der Trockenruhe sollte man ca. ab 1 Monat vorher nichts mehr gefüttert werden
& der Frosch sollte mehrmals in Lauwarmen Wasser gebadet werden damit sich
der Darm entleeren kann, ein voller
Darm während der Ruhezeit kann zu Nekrosen führen.
Also bei mir ist das schon in acht Jahren ich glaube in der Hälfte der Fälle schief gegangen :'':

Problemlos, der Darm war nicht bis hinten hin voll.

Im letzten Jahr ist es sogar so gewesen, dass er noch was gefressen hat (große Schabe) und direkt zwei Stunden später war er weg und ist weg geblieben, knapp drei Monate. :^^:


Also man muss nicht gleich in Panik ausbrechen, den Frosch ausbuddeln und baden.

Benutzeravatar
Damaku
African Bullfrog
Beiträge: 340
Registriert: Samstag 27. September 2008, 18:12
Wohnort: Hannover

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von Damaku » Donnerstag 9. Juli 2009, 16:50

Inwieweit schiefgegangen?
Mit Frosch-ausfällen und so?
1.1.1 C. cranwelly
0.0.3 L. laevis

oswald
African Bullfrog
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 18:03

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von oswald » Donnerstag 9. Juli 2009, 19:16

Nein, es war nur jedesmal geplant, den Frosch mit leerem Darm in die Winterruhe zu schicken, wie es halt so sein soll. Meiner war da jedesmal anderer Meinung. :^^:

Benutzeravatar
Heimchengrab
Gevatter Frosch
Beiträge: 877
Registriert: Donnerstag 17. April 2008, 21:24
Wohnort: Berlin

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von Heimchengrab » Donnerstag 9. Juli 2009, 23:15

auf leeren magen in die trockenruhe is gbei meinen bislang auch immer nur ein ideal gewesen... :(-):
aber bislang ist immer alles gut verlaufen.
lg vom heimchengrab

Benutzeravatar
Ash
Beelzebufo
Beiträge: 1866
Registriert: Freitag 19. Oktober 2007, 17:22
Wohnort: Tirol
Kontaktdaten:

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von Ash » Freitag 10. Juli 2009, 07:28

Hello,
Grobe tempraturansage für die trockenruhe für die einzelnen arten wär gut.
Ich plane meine Lepidobatrachianer und die Crans bei 15-17°c träumen zu lassen.
Die Temeratur würde sicher passen, wie sieht's mit deiner Kühlschrankidee aus?
Meine schlafen dann wieder von mitte NOV. bis anfang Februar.
Wie feucht meinst du soll der boden gehalten werden? Knochentrocken wär sicherlich falsch!
Bei mir waren bis zum Ende der Trockenruhe die erstem 15cm Substrat ausgetrocknet die restlichen
5cm waren allerdings immer noch feucht.

Plastikboxen ausm baumarkt, solche hier?
Meinte solche hier, auf dem Bild mit Lüftung
http://www.enimal.de/tiere/item_files.p ... ributeid=1
Als bodensubstrat Kokushumus dachte ich mir.
Yep verwende ich auch, Wasserschale ist denke ich nicht nötig solange es bei den niedrigen Temperaturen
bleibt.

Mein großer C. cranwelli hatte auch noch was im Darm, allerdings muß es nicht immer gut gehen,
da schadet das mit dem Baden sicher nicht.

greets
Bild

Benutzeravatar
Damaku
African Bullfrog
Beiträge: 340
Registriert: Samstag 27. September 2008, 18:12
Wohnort: Hannover

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von Damaku » Freitag 10. Juli 2009, 07:32

Die Kühlschrankidee entwickelt sich noch, sieht aber im grunde gut aus...noch nen paar feinheiten :D
wird dann hier präsentiert, mit foto love story :D
1.1.1 C. cranwelly
0.0.3 L. laevis

Benutzeravatar
DiploMart
African Bullfrog
Beiträge: 364
Registriert: Donnerstag 1. Mai 2008, 14:52
Wohnort: Berlin

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von DiploMart » Freitag 10. Juli 2009, 15:47

Hey!

Ich hab dieses Jahr 18 Tiere im Kühlschrank überwintert. HAt alles ganz gut geklappt. Ein Tier hat es leider nicht überlebt. Die cranwellis und ornatas waren 3 Monate lang im Kühlschrank bei 10 - 15 °C. Ein Problem seh ich in den häufigen Temperaturschwankungen, da die Temp. nicht gleichbleibend ist, sondern durch den Thermostat bedingt erst auf eine bestimmte Temperatur ansteigt und der Kühlschrank dann wieder 2-3 °C runterkühlt. Ist halt recht unnatürlich. Außerdem hat man ein Gefälle..oben ist es halt wärmer und unter kälter. Dies kann man aber ganz gut ausnutzen, wenn die Tiere erst in die oberen Regionen gestellt werden und dann wieter runter, um einen Temperatursturz zu simulieren.

Grüße
MArtin

oswald
African Bullfrog
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 18:03

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von oswald » Freitag 10. Juli 2009, 18:41

Nur als Idee für denjenigen, der relativ wenige Tiere und Geld übrig hat:

es gibt Weinkühlschränke, die auf um die 15°C eingestellt sind.

Benutzeravatar
DiploMart
African Bullfrog
Beiträge: 364
Registriert: Donnerstag 1. Mai 2008, 14:52
Wohnort: Berlin

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von DiploMart » Freitag 10. Juli 2009, 19:52

ja, einen weinkühlschrank hab ich benutzt...mich hat halt bloß die relativ ungenaue kühltemperartur etwas genervt. hab mir dann von einem bekannten einen selbst gebauten Thermostat für ebenjenen Zweck ausgeliehen. Aber das Ergebnis war nur wenig befriedigender. Genaue Temperatureinstellungen kann man nur bei recht teuren Klimaschränken machen.....
...und ein Weinkühler ist um einiges teurer als nen normaler Kühlschrank....

LG
Martin

Benutzeravatar
Heimchengrab
Gevatter Frosch
Beiträge: 877
Registriert: Donnerstag 17. April 2008, 21:24
Wohnort: Berlin

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von Heimchengrab » Freitag 10. Juli 2009, 22:15

jau, kann mich noch gut daran erinnern, wie ich den ganzen tag bei dir vergeblich auf den spediteur mit dem kühlschrank gewartet habe.

naja, dafür kam ich ma wieder dazu fern zu sehen... :^^:
lg vom heimchengrab

Benutzeravatar
Damaku
African Bullfrog
Beiträge: 340
Registriert: Samstag 27. September 2008, 18:12
Wohnort: Hannover

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von Damaku » Mittwoch 29. Juli 2009, 11:24

Mein Kühlschranktest war ein reifall...die tempraturen schwanken zu stark, weil die heizmatte zuviel powert...
denke ich werde die tiere im flur in kästen verstauen...

wie feucht genau muss er für lepidobatrachus bzw cranwelli sein?
1.1.1 C. cranwelly
0.0.3 L. laevis

oswald
African Bullfrog
Beiträge: 348
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 18:03

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von oswald » Mittwoch 29. Juli 2009, 15:54

Zumindest bei ornata und cranwelli ungefähr so, als ob du feuchten und trockenen Bodengrund zu gleichen Anteilen mischt. Und dann im Verlauf der Winterruhe hin und wiedernen bisschen Wasser draufsprühen, damit es nicht austrocknet.


Gruß
Christian

dopeluke1
froglet
Beiträge: 44
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 16:05

Re: Leitfaden für die Trockenruhe

Beitrag von dopeluke1 » Donnerstag 10. September 2009, 14:38

hallo zusammen
ich hab noch kurz ne frage: einer meiner cranwellis ist nun schon seit dem 9. juli vergraben, ist es sinnvoll mit diesem frosch noch eine trockenruhe durchzuführen? immerhin wird er, wenn er nicht bald auftaucht dann fast ein halbes jahr nichts gefressen haben. ich überprüfe immer wieder, ob bei dem kleinen noch alles in ordnung ist, indem ich zu ihm hinunterbuddel und ihn anstupse bis ich ein knurren oder quieken höre. bis jetz scheint alles mit ihm in ordnung zu sein.
gruss lukas

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast